Du hast eine Idee für ein digitales Produkt zum Beispiel ein Shopsystem und möchtest möglichst schnell herausfinden, ob es sich auch am Markt bewährt? Mit der klassischen Produktentwicklung vergeht häufig sehr viel Zeit zwischen der initialen Idee und der Veröffentlichung des finalen Produktes. Zeit, die kostbar ist und in der Du keinen oder nur begrenzt Umsatz generieren kannst. Außerdem besteht die große Gefahr beim Entwickeln im stillen Kämmerchen, dass das Ergebnis nicht an den Bedürfnissen der potenziellen Kunden ausgerichtet ist. Ein Minimum Viable Product (MVP) minimiert dieses Risiko und beschleunigt den Entwicklungsprozess.
 

Was ist ein Minimum Viable Product?

Die Grundidee der Entwicklung eines MVPs besteht darin, ein Softwareprodukt mit minimalen Funktionen auszustatten und so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen. So kannst Du schnell und unkompliziert prüfen, ob Deine Idee auf dem Markt Bestand hat und welche Features der Zielgruppe noch fehlen. Schrittweise und mit Hilfe des Feedbacks der User wird es kontinuierlich verbessert und schrittweise um nützliche Funktionen erweitert.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Was sind die Vorteile eines MVPs?

Zunächst minimierts Du Dein Risiko viel Zeit, Geld und Ressourcen in eine Produktidee zu stecken, die nicht auf die potenziellen Nutzer und den Absatzmarkt abgestimmt ist. Ein MVP zeigt Dir in einem frühen Stadium des Prozesses, ob Du Dich mit Deiner Idee auf der Überholspur oder dem Abstellgleis befindest. Dir bleibt also Zeit, mögliche Anpassungen vorzunehmen und Dein Produkt zu ergänzen.
Setzt du auf ein MVP bei der Entwicklung, reduziert sich automatisch die Time-to-Market – und das spart Zeit und Geld. Du sparst Dir beispielsweise die Zeit, unnötige Features zu entwickeln, die Deine Zielgruppe gar nicht nutzt. Das Ergebnis ist ein agiles Produkt, welches sich am Markt flexibel präsentiert und so eine schnellere Wertschöpfung möglich macht.
Nehmen wir an, Du möchtest ein Shopsystem realisieren. In diesem Fall macht eine Produktentwicklung mit MVP besonders Sinn, denn so kannst Du auch mit dem MVP bereits Umsatz generieren und Ware verkaufen. Das MVP wäre in diesem Fall ein Online-Shop mit Mindestausstattung, rechtssicher und funktionsfähig. Damit gehst Du zeitnah auf den Markt und analysierst anhand des Feedbacks Deiner Kunden, welche Optimierungen Du noch vornehmen solltest. Ist Dein Produkt beispielsweise sehr erklärungsbedürftig, könntest Du testen, inwieweit die User ein Guided Video Shopping-Angebot annehmen, welches sie bei der Auswahl des passenden Produkts unterstützt. Häufig kannst Du Erkenntnisse aus einem MVP-Launch für weitere Bereiche in Deinem Unternehmen nutzen.
 

Welche Irrtümer kursieren rund um das MVP?

Das MVP hat teilweise einen negativen Ruf – zu Unrecht. Zum Beispiel hält sich die Annahme wacker, es handle sich um ein minderwertiges Produkt, welches sogar das Image eines Unternehmens schaden könnte. Im Gegenteil: Es geht nicht darum, ein minderwertiges Produkt zu launchen. Vielmehr liegt der Fokus des MVP auf den entscheidenden Kernfunktionen. Es ist nutzbar und verfügt über eine gute Usability. Und es ist eben nicht aufgeblasen und randvoll mit Features, die zwar gut klingen, aber von den Usern nicht angenommen werden.
Auch das Argument, so könne die Konkurrenz eine gute Idee klauen, bevor der Initiator mit seinem perfekten Produkt auf dem Markt ist, lässt sich leicht widerlegen. Ideenklau hin oder her: Du bist dann trotzdem der Erste, der den Markt bespielt und bist der Konkurrenz den entscheiden Schritt voraus: Während die noch mit abkupfern beschäftigt sind, validierst und transformierst Du Deine Idee bereits und passt sie so optimal an Deine Zielgruppe an.
 

Fazit

Egal, ob Du ein Start-Up leitest und Dich mit einem ersten Produkt auf dem Markt präsentieren möchtest oder Dein Unternehmen längst auf dem Markt etabliert ist – die Vorteile einer Produktentwicklung mit MVP sind groß: schnelles und wertvolles Feedback, verkürzte Time-to-Market, Flexibilität am Markt. Und das alles spart Dir gleichzeitig Zeit und Geld und minimiert das Risiko, das am Ende einer langwierigen Entwicklungsphase im Hinterzimmer das böse Erwachen wartet.
minimum-viable-product

Mach´s einfach digital